SEA-Strategie: Top 5 Best Practices

Digital Marketing Blog
5/5 - (1 vote)

Suchmaschinenwerbung (SEA) ermöglicht es dir, gezielt Werbung zu schalten und potenzielle Kunden anzusprechen, während sie aktiv nach Produkten oder Dienstleistungen suchen.

In unserer Online-Marketing-Agentur sehen wir täglich, dass es mehr benötigt als nur das Schalten von Anzeigen. In diesem Artikel werden einige bewährte Praktiken im SEA vorgestellt, die dir helfen werden, deine Kampagnen zu optimieren.

1. Keyword-Recherche und -Optimierung

Die Auswahl der richtigen Keywords ist ein entscheidender Schritt für den Erfolg deiner SEA-Kampagnen. Verwende Tools wie den Google Keyword Planner, um relevante Keywords mit einem angemessenen Suchvolumen zu identifizieren.

Stelle sicher, dass deine Anzeigen und Landing Pages diese Keywords enthalten, um die Relevanz zu maximieren und die Klickrate zu steigern. Der Fokus sollte hierbei auf transaktionalen Keywords wie „Schuhe kaufen” statt auf informativen Keywords mit einer Kombination wie „Definition” oder „Erklärung” liegen.

2. Optimierte Anzeigentexte

Deine Anzeigentexte sollten prägnant, ansprechend und relevant für die Suchanfragen deiner Zielgruppe sein. Verwende eine klare Call-to-Action, um die gewünschte Handlung deiner potenziellen Kunden zu fördern.

Teste verschiedene Versionen deiner Anzeigen, um herauszufinden, welche am besten performen. Über {KeyWord:} Platzhalter können die Anzeigen dynamisch an den eingegebenen Suchbegriff angepasst werden, um die Anzeige noch relevanter für den User zu gestalten.

3. Ruhe bewahren

Für eine effiziente Ausspielung der erstellten Anzeigen benötigt das Machine Learning Zeit. Eine kontinuierliche Anpassung von Budgets, tCPA und tROAS kann die Lernphase beeinträchtigen. Der Google-Algorithmus muss ständig neue Daten sammeln, um die richtigen Nutzer zu erreichen und die festgelegten Ziele zu erreichen.

Wenn du mit einem begrenzten Budget Conversions erzielen möchtest, ist es hilfreich, mehrere Kampagnen zu kombinieren, um die Datenbasis zu optimieren.

Google benötigt eine gewisse Menge an Daten, um die Anzeigen effektiv auszuspielen. Durch das Bündeln mehrerer Kampagnen kannst du die Datengrundlage verbessern.

Die Verwendung von Portfolio-Gebotsstrategien ermöglicht es, Kampagnen mit geringem Conversion-Volumen zu kombinieren. Auf diese Weise wird das verfügbare Budget automatisch auf die verschiedenen Kampagnen innerhalb des Portfolios verteilt. Dabei erhalten diejenigen Kampagnen, die die höchste Conversion- oder Klickwahrscheinlichkeit aufweisen, mehr Budget. Dies trägt dazu bei, den Return on Advertising Spend (ROAS) zu maximieren.

4. Gebotsstrategien sinnvoll verwenden

Starte mit der Einstellung „Maximize Clicks“, „Maximize Conversions“ oder “Maximize Conversion Value” (je nach deinem Ziel), damit Google Ads Daten zu deinen Keywords und der Zielgruppe sammeln kann.

Erst nachdem du etwa 30 Conversions erreicht hast, solltest du auf die Einstellungen „Target CPA“ oder „Target ROAS“ upgraden. Dabei ist es wichtig zu überlegen, welche Art von Conversions für dich wichtig sind und welchen Wert du diesen zuweisen möchtest.

5. Nutzen von Skripten

Kontinuierliches Monitoring kann direkt über Google Ads oder mithilfe weiterer Tools vorgenommen werden.

Nutze dazu die kostenlose Skripte von Google wie z.B. den Link Checker. Weitere Informationen findest du in unserem Blogeintrag über Google Ads Skripte.

Fazit: Erfolgsfaktoren im SEA

Die aufgelisteten SEA Strategien verdeutlichen, dass erfolgreiche Suchmaschinenwerbung auf einer Reihe von bewährten Praktiken beruht.

Eine sorgfältige Keyword-Recherche und -Optimierung sowie die Erstellung ansprechender Anzeigentexte sind grundlegende Schritte. Eine strukturierte Kontostruktur, intelligente Gebotsstrategien und die Nutzung von Skripten verbessern die Effizienz und Leistungsfähigkeit von SEA-Kampagnen erheblich. Zudem ist ein effektives Tracking und eine umfassende Analyse unerlässlich, um den Erfolg zu messen und Optimierungsmöglichkeiten zu identifizieren.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die kreative Gestaltung von Anzeigen, die durch ansprechende Bilder und relevante Inhalte die Aufmerksamkeit der Zielgruppe gewinnen und die Botschaft effektiv kommunizieren. Die erfolgreiche Umsetzung dieser Methoden ermöglicht es Unternehmen, ihre Marketingziele effektiv zu erreichen und ihre Präsenz im Online-Bereich zu stärken.

Möchtest du mehr zur Stuktur eines SEA-Kontos, negativen Keywords und Tracking erfahren?
Lade dir unser Whitepaper mit SEA Best Practices im Download-Bereich herunter!

Du hast Lust auf mehr?

Melde dich jetzt für unseren Newsletter an, in dem wir spannende Online-Marketing Insights aus Agenturperspektive teilen.

Geschrieben von:

Consultant

Michaela Melber betreut Unternehmen jeder Größe mit Fokus auf SEA und Performance Marketing. Sie ist jedoch auch in allen anderen Online Marketing Bereichen wie Content Marketing, Affiliate Marketing, Onpage und Offpage SEO tätig.

Weitere Blogthemen

SEO

In der dynamischen Welt des Online Marketings ist der Google Crawler ein unverzichtbarer Akteur. Aber was genau ist ein Google Crawler und wie funktioniert er? Dieser Blogbeitrag gibt dir eine umfassende Übersicht über die Funktionen, die Relevanz und die verschiedenen Arten des Google Crawlers.

Eine gute Websitestruktur ist entscheidend für den Erfolg jeder Website. Sie dient nicht nur der Verbesserung der Benutzererfahrung, sondern unterstützt auch die Suchmaschinen bei der Indexierung Ihrer Websiteinhalte, was wiederum zu einer besseren Suchmaschinenplatzierung führt.

Damit die richtige URL im Index der Suchmaschinen landet stehen uns diverse SEO Instrumente zur Verfügung: Canonical Tags, Meta-Robots, Hreflang-Annotationen & Co. Hier erfahren Sie, wie Sie Indexierungsfehler und negative SEO Auswirkungen vermeiden.

Sie wollen Ihr Online Marketing auf die nächste Stufe heben?
GBL_Awin_Certified-Agency_Logo_2024-2
sistrix-agentur
partner-badge-leadinfo
2024-MSA-Partner-Program-Badge-Partner
google-partner
Kontaktanfrage

Abonnieren Sie unseren Loyamo Newsletter, um keine Insights zu verpassen!

* Pflichtfeld

Sie können sich jederzeit wieder vom Newsletter abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klickst. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.